Das historische Rathaus in Köln liegt im Zentrum der Kölner Innenstadt. Nach den Bauzeugnissen ist es das älteste Rathaus Deutschlands. Seine dokumentierte Baugeschichte erstreckt sich auf einen Zeitraum von über 800 Jahren. Die zum Teil miteinander verbundenen Gebäudesegmente bilden einen großen Rathauskomplex.  

46 Pulheimer Seniorinnen und Senioren erkundeten am 29. Oktober 2018 das historische Kölner Rathaus und erfuhren dabei viel über die Kölner Geschichte. Es wurden  zwei Gruppen gebildet. Die eine Gruppe wurde von dem Kreisvorsitzenden der Senioren-Union Köln, Bernd Ensmann, der selbst über 25 Jahre dem Rat der Stadt Köln angehörte, geführt. Die andere Gruppe begleitete der Historiker Dr. Wolfgang Gärtner, der auch stellvertretender Vorsitzender der Senioren-Union Mittelrhein ist.

Der Anfang der Besichtigung wurde in  der zentralen Haupthalle, der sogenannten „Piazzetta“ mit dem schwebenden Baldachin gemacht. Dieses Kunstwerk hat Hann Trier geschaffen. Sehr großen Eindruck auf die Besucher hinterließ der Hansasaal, das Herzstück des historischen Rathauses, mit der Darstellung der „Neun guten Helden“ an der Südseite. Symbolhaft stellen sie jeweils drei mächtige Vertreter der Heilzeitalter des Augustinus dar: Die Heiden - Alexander der Große, Hektor und Julius Cäsar; die Juden - Judas Maccabeus, David und Josua sowie die Christen - Gottfried von Bouillon, König Artus und Kaiser Karl den Großen.

Die einstige Tagungsstätte der Hansa diente später auch als Gerichtssaal und Repräsentationsort des Rates. Der Zweite Weltkrieg zerstörte 90 Prozent der Innenstadt und auch das Rathaus nahezu vollständig. Die kostbaren Figuren des Hansasaales wurden zum Glück rechtzeitig ausgelagert.
Staunend betrachteten die Pulheimer Besucher den Senatssaal mit dem einmaligen Intarsienportal und den prachtvollen Türen.

An der Galerie der Kölner Oberbürgermeister vorbei gelangten die Besucher zu einem mit Arkaden umstandenen Innenhof, der auch Löwenhof genannt wird. Der Name bezieht sich auf den nach einer Legende erfolgten Kampf gegen einen Löwen, den der Bürgermeister Gryn in diesem Hof geführt haben soll.
Am Eingang Rathausplatz zum Spanischen Bau wurden die Türgewände mit den Ährenreliefs, ein Kunstwerk, das von Günter Lossow geschaffen wurde, erklärt. Nach der Zerstörung durch den 2. Weltkrieg sollen die Ähren für Köln das Symbol für das Wachsen und Gedeihen darstellen.
Zum Abschluss wurde der heutige Ratssaal besichtigt und noch ein Erinnerungsfoto auf der Treppe des Foyers im Spanischen Bau gemacht.

Den Ausklang dieses informativen schönen Nachmittags bildete ein fröhliches Beisammensein in der Ratsstube des Brauhauses Sion, wo jeder Teilnehmer seinen Hunger und Durst mit Kölschen Spezialitäten stillen konnte.


Bilder Siegbert Renner